Hüttentrekking

Dolomitenhoehenweg-1-am-Lago-Coldai.jpg
Dolomitenhhenweg-1-Civetta.jpg
Dolomitenhoehenweg-1-Moiazza.jpg
Dolomitenhoehenweg-1-zum-Rifugio-Coldai.jpg

Technik Technik
Kondition Kondition

Termin(e):

07.07.2019
 - 12.07.2019
 (So - Fr)

6 Tage

Preis: € 329,-

Leistungen:

Organisation und Tourenführung

Zusatzkosten:

ca. 230 EUR (AV-Mitglieder) bzw. 280 EUR (Nicht AV-Mitglieder) für 5 x Übernachtung und Halbpension auf den Hütten (Mehrbettzimmer oder Schlafsaal)

ca. 20-30 EUR für Taxitransport, Bus- und Zugfahrten zum Ausgangs- und Endpunkt der Wanderung.


5 - 11 Teilnehmer

Packliste: Packliste_Huettentour.pdf

Trekking

Dolomiten-Höhenweg 1 (Südlicher Teil)

Vom Monte Pelmo zur Schiara

Der Dolomitenhöhenweg 1 gilt als eine der schönsten Trekkingtouren der Welt. Zu Recht! Gewaltige Felswände, himmelhohe Türme, filigrane Zinnen, urwüchsige Natur, fantastische Panoramen – auf dem Dolomitenhöhenweg 1 werden wir stets aufs Neue überrascht und von einer einzigartigen Bergwelt in den Bann gezogen. Nach dem nördlichen Teil erkunden wir auf dieser Tour nun den unberührteren und wilderen südlichen Teil dieses Höhenweg-Klassikers, der mit der faszinierenden Durchquerung des Civetta-Gebiets seinen Höhepunkt erreicht.

Hinweis: Der südliche Teil des Dolomiten-Höhenwegs wird voraussichtlich vom 07.-12.07.2019 sttattfinden. Da noch nicht alle Rückbestätigungen der Hütten vorliegen, kann ich Anmeldungen und den genauen Tourenverlauf leider noch nicht verbindlich bestätigen. Ich nehme aber gerne schon Vorreservierungen für den Termin entgegen.

Voraussichtlicher Tourenverlauf

Tag 1: Im Banne des Monte Pelmo

Gegen 10:00 Transfer von Cortina d´Ampezzo mit dem Großraumtaxi zum Passo Giau (2236 m), dem Treffpunkt und Ausgangspunkt unserer Wanderung. Über grüne Almen wandern wir aussichtsreich auf den gewaltigen Monte Pelmo zu und erreichen schließlich unsere erste Übernachtungshütte.

↑ 350 Hm - ↓ 650 Hm - Gehzeit ca. 4,5 Stunden


Tag 2: Am Fuß der gewaltigen Civetta

Eine grandiose Etappe mit dem vielleicht schönsten Teilstück des gesamten Dolomitenhöhenwegs 1: der großartigen Durchquerung des Civetta-Gebiets. Wie auf einer gigantischen Aussichtsterrasse wandern wir hier unter den 1200 Meter hohen Nordwestabstürzen der Civetta hinüber zur spektakulär gelegenen Tissihütte (2250 m), wo wir übernachten. Unterwegs lädt einer der schönsten Dolomiten-Seen, der türkisgrüne Lago Coldai, zu einer längeren Rast ein.

↑ 900 Hm - ↓ 550 Hm - Gehzeit ca. 6 Stunden


Tag 3: Durch die wilde Moiazza

Zunehmend einsam, wild und urwüchsig wird es auf unserer heutigen, erneut sehr aussichtsreichen Etappe, auf der wir unter den Westwänden des Moiazza-Massivs hinüberqueren zum gemütlichen Rifugio Carestiato (1834 m).

↑ 650 m - ↓ 1050 m - Gehzeit ca. 6,5 Stunden

Tag 4:  Ein Hauch von Mittelmeer - durch die einsame Tamergruppe

Sehr abwechslungsreich und mit tollen Fernblicken gespickt ist auch der heutige Weg, der uns über die sonnigen Flanken der Tamergruppe hinüber in das wunderschön gelegene Rifugio Pramperet (1857 m) führt. Dabei tauchen wir immer mehr ein in die einsame Bergwelt der Belluneser Dolomiten, durch die schon ein Hauch von Mittelmehr weht.

↑ 550 Hm - ↓ 500 Hm - Gehzeit ca. 6 Stunden

Tag 5: Edelweiß in Hülle und Fülle

Heute kommen Blumenliebhaber voll auf ihre Kosten. Feuerlilien und Edelweiß gibt es zu bestaunen auf unserem Weg, der uns über die aussichtsreiche Forcella Sud del Van Citta (2400 m) und ein wunderschönes Hochtal zum kleinen Rifugio Pian Fontana  (1632 m) führt, wo wir uns mittags mit leckerer Pasta für den Weiterweg zu unserer heutigen Übernachtungsstation, dem Rifugio Bianchet (1245 m) stärken.

↑ 750 Hm - ↓ 1250 Hm - Gehzeit ca. 5,5 Stunden


Tag 6: Abstieg durch das Val Vescova
Durch das herrliche Val Vescova steigen wir ab nach La Muda, von wo aus wir mit Bus und Bahn über Belluno zurück nach Cortina D´Ampezzo fahren, wo sechs traumhafte Tage am Dolomitenhöhenweg 1 zu Ende gehen. Rückankunft in Cortina am frühen Nachmittag.

↓ ca. 800 Hm - Gehzeit ca. 2 Stunden

Anforderungen

Mittelschwere Bergwanderung, die Trittsicherheit, Bergerfahrung und eine gute Kondition für steile, dreistündige Aufstiege bis zu 1000 Höhenmeter und tägliche Gehzeiten bis zu 6,5 Stunden erfordert.

 

 




Anmeldung


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 












 
 
 
 
 

 

 

 

Alle mit *markierten Felder sind Pflichtfelder.
Hinweis: Die Anmeldung ist erst nach unserer schriftlichen Bestätigung verbindlich.


» zurück